Brief des Bischofs an alle Gemeinden

Brief an die Gemeinden

Als Konsequenz aus der katholischen Missbrauchsstudie will Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck auch über die Sexualmoralsowie über Macht- und Hierarchiefragen in der Kirche diskutieren. Dabei schließt er auch grundsätzliche Veränderungen nicht aus. „Ich versichere Ihnen, dass ich mich auch über unser Bistum hinaus entschieden dafür einsetzen werde, die Ergebnisse der Studie und die Empfehlungen der Wissenschaftler sehr ernst zu nehmen“, schreibt Overbeck in einem Brief an die Kirchengemeinden des Bistums Essen, der am Wochenende in allen Gottesdiensten verlesen wird. Dazu gehörten „vor allem auch die alarmierenden Hinweise, dass einige Vorstellungen und Aspekte unserer katholischen Sexualmoral sowie manche Macht- und Hierarchiestrukturen sexuellen Missbrauch begünstigt haben und immer noch begünstigen“, so der Bischof. „Wir müssen darüber in der Bischofskonferenz, aber auch in unserer gesamten Kirche offen und angstfrei reden, damit wir die richtigen Konsequenzen ziehen.“ Er sei bereit, sich „allen kritischen Anfragen zu stellen“, schreibt Overbeck. „Ich wünsche mir sehr, dass wir in einem offenen Dialog herausfinden, welche grundsätzlichen Veränderungen in unserer Kirche erforderlich sind, damit sexuelle Gewalt und sexueller Missbrauch bei uns keinerlei Nährboden mehr finden.